Gänsebraten

Share on print
Drucken
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on facebook
Facebook

Für 6 Personen

Zutaten:

  • 1 Gans (6 kg)
  • 1 Apfel
  • 1 Birne
  • Einige Maroni
  • 1 Bund Thymian / Majoran
  • Gewürzsee Salz fein
  • Etwas Kartoffelstärke zum Binden der Sauce
  • 3 Karotten
  • ½ Sellerie
  • 1 kleinen Lauch
  • Petersilienwurzel
  • ca. ¼ l Portwein
  • ca. ¼ l Rotwein

Zutaten fürs Blaukraut:

  • 750 g Rotkraut
  • 2 Äpfel
  • 2 EL Apfel Essig
  • 250 ml Rotwein
  • 250 ml Wasser
  • 250 ml Johannisbeersaft
  • 2 Lorbeerblätter
  • 6 Pfefferkörner
  • 5 Wacholderbeeren
  • 3 Gewürznelken
  • 100 g Zwiebel
  • 50 g brauner Zucker
  • 80 g Gänseschmalz
  • Etwas Zimt
  • Preiselbeeren

Zutaten für Kartoffelknödel:

  • 750 g mehlige Kartoffeln
  • 40 g Butter (zerlassen)
  • 200 g griffiges Mehl
  • 80 g Grieß
  • 4 Eigelbe
  • Etwas Muskatnuss
  • 100 g Butter
  • Etwas Brösel

Am Abend vor dem Festmahl: Rotkraut ohne Strunk in feine Streifen schneiden oder hobeln und in eine große Schüssel geben. Äpfel schälen, in nicht zu kleine Würfel schneiden und unters Kraut mischen. Mit Essig, Rotwein und Johannisbeersaft übergießen. Lorbeerblätter, Pfefferkörner, Wacholderbeeren und Gewürznelken in ein kleines Stofftuch geben und dieses mit einem Küchengarn zu einem Säckchen binden. Das Gewürzsäckchen ins Kraut stecken und die Schüssel mit Folie bedecken. Über Nacht an einem kühlen Ort ziehen lassen.

Am Tag des Festmahls: Den Merklinger anheizen auf eine Temperatur von 130°C bis 160°C.

Gans innen und außen mit Salz fein einreiben. Apfel und Birne halbieren, entkernen und Würfeln, gemeinsam mit den Maroni und Majoran in die Gans stopfen. Die Gans mit Küchengarn und Zahnstochern verschließen, in eine Kaserolle setzen. Zwei fingerhoch Rotwein und Portwein  angießen und die Gans mit der Brust nach oben 3 Stunden bei ca. 130°C bis 160°C im Ofen garen. Nach 2 1/2 Stunden das geschnittene Gemüse (Karotten, Sellerie, Lauch und Petersilienwurzel) dazu geben. Dabei von Zeit zu Zeit mit dem austretenden Schmalz übergießen.

Ca. 1 Stunde bevor die Gans fertig ist machen wir mit dem Blaukraut weiter. Zwiebel in Streifen schneiden, in einem Gusseisentopf mit Deckel den Zucker und Gänseschmalz reingeben und kurz anschwitzen. Das Rotkraut mit allen Zutaten in den Topf geben und ca. 20 Minuten lang im Merklinger zusammen mit der Gans dünsten. Dann den Topf mit Blaukraut rausnehmen, mit Salz und Zimt würzen und weitere 20 bis 30 Minuten weich dünsten. Zum Schluss mit Gewürzsee Zwetschgensalz, Preiselbeeren und Brandy abschmecken.

Ca. 45 Minuten bevor die Gans fertig ist, geht es an die Knödel. Die mehligen Kartoffeln schälen und in Salzwasser kochen. Abgießen und durch eine Kartoffelpresse drücken. Noch heiß mit den restlichen Zutaten verkneten, mit Salz und Muskatnuss abschmecken. Aus der Masse zwölf Knödel formen und in einen Topf mit Wasser bei geschlossenem Deckel im Merklinger für ca. 20 Minuten garen lassen.

Im Merklinger 800 hat alles Platz, die Gans, die Knödel und das Blaukraut 😉

Butter in einer Pfanne zerschmelzen und die Pankobrösel darin etwas rösten für die Knödel beim Servieren obenauf.

Nach 3 Stunden die Temperatur im Backrohr auf ca. 250 °C erhöhen (etwas Holz nachlegen), den Deckel der Kaserolle abnehmen und die Gans noch 30 Minuten lang knusprig braten. Dabei nicht mehr mit Bratenfett übergießen.

Fertig ist das Festmahl

Den Bratensaft mit Kartoffelstärke leicht abbinden. Die Gans mit einer Geflügelschere zerteilen und mit Rotkraut, Knödeln und Ganslsoße servieren. Guten Appetit und ein frohes Fest!

dispacher_icon.png

Die Entscheidung ist schwierig?
Ruf uns an

Die Entscheidung ist schwierig? Wir helfen dir!

Ruf uns an oder stell dir einen Rückruf ein!